Mediation ist

  • ein Weg zur Bewältigung von Konflikten, bei dem die Beteiligten mithilfe des unparteilichen Mediators eigenständig und eigenverantwortlich gemeinsame Lösungen für die Zukunft erarbeiten.
  • Dabei ist nicht nur eine Klärung auf Sachebene möglich. Vielmehr kann durch angeleitete Gespräche in einer vertrauensvollen Atmosphäre auch die Beziehungsebene neu gestaltet und zufunftsorientiert umdefiniert werden.
  • Die Regelung rechtlicher Fragen ist häufig ein wichtiger Bestandteil der gemeinsamen Arbeit. Sollte eine über die Erteilung allgemeiner Rechtsauskünfte hinausgehende Rechtsberatung gewünscht sein, ist die Zusammenarbeit mit einem Anwalt erwünscht und erforderlich ( siehe hierzu Kooperationen ).
  • Die in der Mediation erarbeiteten Regelungsinhalte müssen nicht vom Gericht entschieden werden und verursachen so auch keine Gerichtskosten. So wird in vielen Fällen eine nicht unerhebliche Kosten- aber auch Zeitersparnis, gegenüber dem juristischen Verfahren ermöglicht.
  • Am Ende des Verfahrens ist auf Wunsch der Beteiligten eine schriftliche, rechtswirksame Mediationsvereinbarung möglich, welche unmittelbarer Bestandteil eines Gerichtsurteils, eines notariellen Vertrags oder einer Urkunde werden kann und somit vollstreckbar wird.

Es handelt sich für beide Seiten um einen freiwilligen Prozess der Kooperation, in den die Konfliktpartner nur aus eigenem freien Entschluss einwilligen können. Im Gegensatz zum juristischen Verfahren sind hier ihre Wegbegleiter nicht Richter, Gutachter oder Anwälte, sondern primär der Mediator, der Sie im Lösungsprozess unterstützt.

Mediation klärt nicht nur rechtliche Belange, sondern auch die Beziehungsebene. Sie schafft eine neue Basis zwischen den Beteiligten und ist zukunftsorientiert.